Geschichte

Meisterbrief Am 01. April 1898 gründetet Otto Emil Hermann Peetz,
Schieferdeckermeister die Dachdeckerfirma
Otto Peetz & Kaiser
Otto Emil Hermann Peetz
Ab April 1898 Wohnung in Tübingen mit Schreibtisch im Wohnzimmer der
Burgsteige Nr. 18
1905 erfolgte dann der Umzug in die Mühlstraße 10 in Tübingen

Im Oktober 1922 erfolgte der Umzug in das neue Wohn- und Geschäftshaus in Tübingen, Poststraße 8. Anmietung eines Lagerplatzes mit Gleisanschluss am alten Güterbahnhof.

Angestellte der Fa. Peetz Zu dieser Zeit wurden von der Fa. Peetz folgende Arbeiten ausgeführt:
Dacheindeckungen mit Naturschiefer und Tondachziegeln, Dachbahnen, die damaligen Holzzementdächer, Holzpflaster, Asphaltarbeiten, Wandbekleidungen in Naturschiefer, sowie Blitzschutzanlagen.
Großprojekte waren die Neueindeckung des Tübinger Rathauses (ca. 1928/32), der Stiftskirche (1930/32) und das Schieferdach der Katholischen Kirche. Die Neueindeckung des Tübinger Rathauses Aber nicht nur in Tübingen wurde gearbeitet sondern auch in Nürtingen, Metzingen, Hechingen, Balingen, Ebingen, Tailfingen. Der Truppenübungsplatz „Heuberg“ sowie die Zahnradfabrik in Friedrichshafen waren Auftraggeber.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges 1945, übernahm Dachdeckermeister Otto Peetz II den Betrieb.

Dachdeckermeister Otto Peetz II Die wichtigsten Arbeiten bestanden damals darin, die noch kurz vor Ende des Krieges durch Bomben beschädigten Dächer im Bereich der Neckarbrücke, des Güterbahnhofes und der Kasernen auszubessern.

Bedachungsmaterialien waren Mangelware und waren nur über Bezugsscheine der Besatzungsmacht oder durch Tauschgeschäfte zu bekommen.
Otto Peetz III Otto Peetz III kam am 26. März 1948 aus dreijähriger französischer Kriegsgefangenschaft zurück. Der Familienbetrieb wurde durch Mutter Agnes Peetz, Sohn Otto Peetz III und Schwester Meta Peetz weitergeführt.

1965 wurde erreicht, den Betrieb von der Poststraße 8 in die Sindelfinger Straße 27 auszusiedeln.

1980 erfolgte der zweite Bauabschnitt. Größere Sozialräume wurden geschaffen, eine zweite Lagerhalle mit LKW-Garagen.

1984 übergab Otto Peetz III die Firma an seinen Sohn Otto Peetz IV und seinen Schwiegersohn Gebhart Höritzer. Im Betrieb verblieb Otto Peetz III noch ein Jahr als Geschäftsführer und ging dann in den wohlverdienten Ruhestand.

Im dritten Bauabschnitt kam dann 1990 eine neue, geschlossene und heizbare Lagerhalle mit Werkräumen sowie eine offene Lagerhalle dazu. Die Flachdächer erhielten eine intensiv- und extensive Dachbegrünung.






1992 kam Jürgen Höritzer, Dachdecker- und Klempnermeister in den Betrieb – und damit die
5. Generation.

 

 

Boris Sorgius

Jürgen Höritzer, Otto Peetz IV und Jürgen Höritzer





Im September 1998 wurde Boris Sorgius als Zimmermeister in das Unternehmen integriert um den neuen Leistungsbereich, Zimmerei und Holzbau, zu übernehmen und zu leiten.

 

In den Jahren 1999 und 2000 entstand ein Neubau in der Sindelfinger Straße 6 (Büro; Lager- und Werkhalle). In den Hallen der Sindelfinger Straße 27 wurde die Zimmerei eingerichtet.

Im August 2000 dann der Umzug von der Sindelfinger Straße 27 in die Sindelfinger Straße 6.

01.01.2013 Gebhart Höritzer übergibt seine
Geschäftsanteile an seinen Sohn,
Jürgen Höritzer. 
Otto Peetz und Jürgen Höritzer sind nun Geschäftsinhaber und Geschäftsführer.
Die 5. Generation übernimmt nun mit die Leitung. 

Neubau

 

                           tl_files/team/DSC_5241.JPG

01.01.2015 neuer Leistungsbereich,
die Firma Peetz führt jetzt auch
Spenglerarbeiten aus.
Mit unserem neuen Meister,Uwe Kaipf,
wird das Team ab jetzt unterstützt. 

Unser Logo im Wandel der Zeit…

Otto Peetz - Logo im Wandel der Zeit

Unser Logo Heute…

Unser Logo Heute

Der Familienbetrieb Peetz-Bedachungen GmbH

(Otto Peetz IV, Jürgen Höritzer, Gebhart Höritzer, 
Ursel Höritzer geb. Peetz, Claudia Höritzer und Otto Peetz V)

kopfbild3